DRUCKEN

Medikamente


Sorgen Sie bitte rechtzeitig vor, wenn Sie während Ihres Urlaubes Dauermedikamente benötigen. Sprechen Sie darüber mit Ihrer behandelnden Ärztin bzw. Ihrem behandelnden Arzt. Im Bedarfsfall erhalten Sie die notwendigen Rezepte ausgestellt. Diese lösen Sie in einer österreichischen Apotheke ein.

Benötigen Sie im Ausland akut ein Medikament, so stellt Ihnen die dort behandelnde Vertragsärztin/der dort behandelnde Vertragsarzt ein Rezept aus. Dafür benötigen Sie eine „Bescheinigung über den Anspruch auf Sachleistungen“ im jeweiligen Vertragsstaat ("Urlaubskrankenschein" bzw. in Mazedonien, Serbien, Bosnien und Herzegowina sowie Montenegro die EKVK). Diese erhalten Sie entweder von Ihrer Dienstgeberin bzw. Ihrem Dienstgeber oder, wenn Sie keiner Beschäftigung nachgehen, in den NÖGKK-Service-Centern. Diesen „Urlaubskrankenschein“ müssen Sie gegen einen ortsüblichen Krankenschein eintauschen, bevor Sie eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen. Sie erhalten diesen Schein beim örtlich zuständigen gesetzlichen Krankenversicherungsträger. 

linkService-Center der NÖGKK


Ausnahmen:

Mazedonien:

Seit 1. Jänner 2013 gilt die Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK) als Anspruchsnachweis. Medizinisch notwendige Leistungen können direkt beim Leistungserbringer in Anspruch genommen werden.

 

Serbien, Bosnien und Herzegowina sowie Montenegro:

In Serbien (seit 1.1.2014), Bosnien und Herzegowina (seit 1.7.2015) sowie Montenegro (seit 1.7.2016) gilt die Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK) als Anspruchsnachweis. Die EKVK bzw. Provisorische Ersatzbescheinigung für die Europäische Krankenversicherungskarte muss jedoch beim zuständigen örtlichen Krankenversicherungsträger vorgelegt werden, dieser stellt dann einen ortsüblichen Krankenschein aus.


Die Apotheke rechnet die entstandenen Kosten direkt über den ausländischen Krankenversicherungsträger mit unserer Kasse ab.

Nehmen Sie Leistungen einer Wahlärztin/eines Wahlarztes in Anspruch, müssen Sie das Medikament vor Ort bezahlen. Sie können das Rezept samt Zahlungsnachweis in einem unserer NÖGKK-Service-Center zur Kostenerstattung einreichen - per Post oder persönlich.

linkService-Center der NÖGKK


Beachten Sie:
Kosten für Medikamente, die im Inland nicht übernommen werden, können auch für im Ausland bezogene Medikamente nicht erstattet werden.

Zuletzt aktualisiert am 12. Juli 2016