DRUCKEN

Detailinformationen


up

Welche Leistungen zählen zu den Vertragsleistungen?

  • Beratungen
  • Zahnfüllungen aus Amalgam im Seitenzahnbereich
  • Zahnfüllungen aus Kunststoff im Frontzahnbereich
  • Wurzelbehandlungen
  • Mundbehandlungen
  • Zahnsteinentfernungen
  • Operative Eingriffe
  • Entfernen von Zähnen und Zahnwurzeln

Achtung: Mundhygiene ist keine Vertragsleistung!

up

Welche Kosten entstehen Ihnen bei Inanspruchnahme von Vertragsleistungen?

Bei Vertragszahnärztinnen und Vertragszahnärzten bzw. in Vertragseinrichtungen:
Es genügt die Vorlage der e-card. Die NÖGKK übernimmt die Kosten dann zur Gänze.

linkInfos über Vertragszahnärztinnen und Vertragszahnärzte

linkInfos zur e-card

linkZahnambulatorien der NÖGKK (Vertragseinrichtungen)


Bei Wahlzahnärztinnen und Wahlzahnärzten im In- oder Ausland:
Werden von der Wahlzahnärztin bzw. vom Wahlzahnarzt Leistungen erbracht, die zu den Vertragsleistungen zählen, müssen Sie die Rechnung zunächst selbst bezahlen. Sie erhalten von der NÖGKK eine Kostenerstattung in der Höhe von 80 Prozent der entsprechenden Vertragstarife.

linkDer Weg zur Kostenerstattung

linkInfos über Wahlzahnärztinnen und Wahlzahnärzte im In- oder Ausland

up

Warum gelten im Seitenzahnbereich nur Amalgamfüllungen als Kassenleistung?

Weil ein gleichwertiges Material,

  • das ebenso stopffähig ist und
  • den vollen Kaudruck im Seitenzahnbereich aushält sowie
  • den wirtschaftlichen Anforderungen entspricht,

derzeit nicht bekannt ist.

up

Wann übernimmt die NÖGKK trotzdem Kosten für Füllungen aus Kunststoff im Seitenzahnbereich?

Wenn Amalgame aus medizinischen Gründen (z. B. bei nachgewiesener Allergie gegen Amalgame oder ihre Bestandteile) nicht verwendet werden dürfen.

Voraussetzungen:

  • Inanspruchnahme einer Vertragszahnärztin oder eines Vertragszahnarztes
  • Vorbewilligung durch den Chefzahnarzt der NÖGKK


Legen Sie dazu vor:

  • die Leistungsaufstellung Ihrer Zahnärztin bzw. Ihres Zahnarztes und
  • den Allergiepass von einem Allergieambulatorium bzw. einer Hautfachärztin oder einem Hautfacharzt.


Schicken Sie diese Unterlagen vor Behandlungsbeginn direkt an die zuständige Abteilung der NÖGKK in St. Pölten: 

Niederösterreichische Gebietskrankenkasse
Vertragspartnerabrechnung - Zahnersatz
Postfach 164
3101 St. Pölten

Sie können die Unterlagen auch persönlich in Ihrem nächstgelegenen Service-Center abgeben. Wir leiten diese gerne für Sie weiter.

linkService-Center der NÖGKK


Höhe der Kostenübernahme:
Bei Inanspruchnahme einer Vertragszahnärztin oder eines Vertragszahnarztes:
Die Vertragszahnärztin bzw. der Vertragszahnarzt kann auf Grund der Bestimmungen im Sozialversicherungskommentar die Kunststofffüllungen im Seitenzahnbereich direkt mit der NÖGKK abrechnen.

Bei Inanspruchnahme einer Wahlzahnärztin oder eines Wahlzahnarztes im In- oder Ausland:
Sie erhalten einen Kostenzuschuss in Höhe von 80 Prozent des Tarifes, der für die entsprechende Zahnfüllung aus Kunststoff vorgesehen ist.

linkDer Weg zur Kostenerstattung


Verlangen Sie z. B. aus kosmetischen Gründen die Verwendung von Füllungen aus Kunststoff im Seitenzahnbereich, müssen Sie die Leistung vorerst zur Gänze selbst bezahlen. Sie erhalten dann von der NÖGKK einen Kostenzuschuss in Höhe von 80 Prozent des Tarifes, der für die entsprechende Zahnfüllung aus Amalgam vorgesehen ist.

linkDer Weg zur Kostenerstattung

up

Was sind Inlays oder Onlays?

Zum Füllen einer Lücke im Zahn kann auch ein Inlay oder Onlay aus Gold-Platin-Legierung oder aus Keramik verwendet werden. Inlays oder Onlays werden außerhalb des Mundes angefertigt. 

Dazu wird von der Zahnärztin bzw. vom Zahnarzt ein Abdruck des schadhaften Zahnes genommen. Zahntechniker/innen stellen sodann ein Inlay oder Onlay (= Füllung) her, welches von der Zahnärztin oder vom Zahnarzt in den beschädigten Zahn eingesetzt wird.

up

Werden Kosten für Inlays oder Onlays übernommen?

Kann im medizinisch begründeten Einzelfall (z. B. bei nachgewiesener Allergie gegen Vertragsmaterialien) eine Füllung weder aus Amalgam noch aus Kunststoff gemacht werden, leistet die NÖGKK einen Zuschuss für Inlays oder Onlays. Die Höhe des Zuschusses ist in der Satzung festgelegt.

linkSatzung (Anhang 2) (203.7 KB)

linkDer Weg zur Kostenerstattung


Voraussetzung:

  • Vorbewilligung durch den Chefzahnarzt der NÖGKK


Legen Sie dazu vor:

  • den Kostenvoranschlag (Leistungsaufstellung) Ihrer Zahnärztin bzw. Ihres Zahnarztes und
  • den Allergiepass von einem Allergieambulatorium bzw. einer Hautfachärztin oder einem Hautfacharzt.


Schicken Sie diese Unterlagen vor Behandlungsbeginn direkt an die zuständige Abteilung der NÖGKK in St. Pölten: 

Niederösterreichische Gebietskrankenkasse
Vertragspartnerabrechnung - Zahnersatz
Postfach 164
3101 St. Pölten

Sie können die Unterlagen auch persönlich in Ihrem nächstgelegenen Service-Center abgeben. Wir leiten diese gerne für Sie weiter.

linkService-Center der NÖGKK


Wird ein Inlay oder Onlay auf Wunsch angefertigt, müssen Sie die Kosten vorerst zur Gänze selbst tragen. Sie erhalten dann einen Kostenzuschuss in Höhe von 80 Prozent des Tarifes, der für die entsprechende Zahnfüllung aus Amalgam vorgesehen ist.

linkDer Weg zur Kostenerstattung

Zuletzt aktualisiert am 11. August 2016