DRUCKEN

Österreichisches Brustkrebs-Früherkennungsprogramm

Logo_Foto: www.frueh-erkennen.at

Früherkennung von Brustkrebs – „Denk dran“

Das Österreichische Brustkrebs-Früherkennungsprogramm „früh erkennen“ ist eine gemeinsame Initiative von Bund, Sozialversicherung, Ländern und Österreichischer Ärztekammer. Das Programm bietet systematische, qualitätsgesicherte Brustkrebs-Früherkennungsuntersuchungen in ganz Österreich. Die derzeit geeignetste Methode zur Früherkennung von Brustkrebs ist die Mammografie - eine Röntgenuntersuchung der Brust. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat für Frauen von 50 bis 69 Jahren die Teilnahme an einem Mammografie-Screening alle zwei Jahre empfohlen. Die Altersgrenzen wurden in Österreich weiter gefasst und somit können Frauen ab 40 Jahren im Rahmen dieses Programms alle zwei Jahre kostenlos zur Früherkennungs-Mammografie gehen. Bei entsprechender Diagnose kann auch altersunabhängig jederzeit eine diagnostische Mammografie gemacht werden.

Früherkennung kann Brustkrebs nicht verhindern, aber die Chancen erhöhen, ihn erfolgreich zu behandeln.

Teilnahme am Programm

Die Früherkennungs-Mammografie im Rahmen des Programms richtet sich an gesunde Frauen ohne Anzeichen einer Brustkrebserkrankung.

  • Frauen von 45 bis 69 Jahre können alle zwei Jahre mit ihrer e-card zur Früherkennungs-Mammografie gehen. Die e-card ist automatisch dafür freigeschaltet.
  • Frauen von 40 bis 44 und ab 70 Jahre können sich zum Programm anmelden und alle zwei Jahre mit ihrer e-card zur Früherkennungs-Mammografie gehen.
  • Frauen jünger als 40: Mammografie als Screening-Untersuchung wird gesunden Frauen unter 40 Jahren weltweit von keiner medizinischen Fachgesellschaft empfohlen.

Hohe Qualitätsstandards

Die Untersuchungen werden ausschließlich von qualitätsgeprüften Radiologie-Standorten durchgeführt:

  • Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Standorte wurden eigens geschult.
  • Die Radiologinnen und Radiologen sind mit dem „Zertifikat Mammadiagnostik der Österreichischen Ärztekammer“ ausgezeichnet.
  • Es werden nur strahlungsarme digitale Geräte verwendet, die laufend technisch überprüft werden.
  • Die Mammografiebilder werden nach dem „4-Augen-Prinzip“ von zwei Radiologinnen bzw. Radiologen befundet.

Diese Maßnahmen tragen zu einer besseren Qualität der Untersuchung und der Diagnose bei. Österreichweit führen 190 radiologische Standorte Mammografien durch. Die Radiologie-Standorte sind auf der Programm-Website www.frueh-erkennen.at/fuer-frauen/brustkrebs-frueh-erkennen/untersuchungseinrichtungen abzurufen. 

Unauffälliger Befund 

Bei unauffälligem Befund können Frauen nach zwei Jahren zur nächsten Früherkennungs-Mammografie gehen. Sollten in der Zwischenzeit Beschwerden auftreten, muss dies umgehend mit einer Ärztin/einem Arzt besprochen werden.

Auffälliger Befund

Falls der Befund auffällig ist, wird die Frau von der Radiologin/dem Radiologen zur Besprechung eingeladen. Der Befund kann selbstverständlich auch mit der Ärztin/dem Arzt des Vertrauens besprochen werden. Zur Abklärung erfolgt die Zuweisung zu weiteren Untersuchungen.

Diagnostische Mammografie

Frauen mit Beschwerden sowie bereits an Brustkrebs erkrankte Frauen bzw. in der Nachsorge nach einer Erkrankung oder mit familiär erhöhtem Risiko, werden weiterhin von der Vertrauensärztin/dem Vertrauensarzt zur diagnostischen Mammografie zugewiesen. Die diagnostische Mammografie kann jederzeit und altersunabhängig durchgeführt werden. 

Dokumentation, Evaluierung, Datenschutz 

Im Rahmen des Brustkrebs-Früherkennungsprogramms wurde auch ein neues Dokumentations- und Evaluierungssystem eingeführt. Alle Mammografien werden dokumentiert. Die Ergebnisse werden allerdings aus Gründen des Datenschutzes so verschlüsselt, dass sie nicht mehr auf eine bestimmte Frau zurückzuführen sind (Pseudonymisierung) und anschließend ausgewertet. Die Dokumentation und Evaluierung dienen dazu, die Qualität des neuen Brustkrebs-Früherkennungsprogramms zu erhalten bzw. zu verbessern.


Umfassende Informationen und Informationsmaterialien (Broschüren, mehrsprachige Folder) zum Programm sind über folgende Kanäle erhältlich:

Telefon-Serviceline 0800 500 181 (kostenlos von Mo-Fr 8.00 bis 18.00 Uhr)

Programm-Website: www.frueh-erkennen.at

Schriftliche Anfragen: serviceline@frueh-erkennen.at

oder bei der NÖGKK 

Zuletzt aktualisiert am 10. Juni 2016