DRUCKEN

Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen


up

Wozu Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen?

  • Die Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen sichern die vorsorgliche Betreuung von schwangeren Frauen und von Kindern in den ersten Lebensjahren.

    Ihre Ärztin bzw. Ihr Arzt dokumentiert im Mutter-Kind-Pass die Untersuchungsbefunde während der Schwangerschaft bis hin zu den ersten Lebensjahren Ihres Kindes.

    Sollten Sie von verschiedenen Ärztinnen und Ärzten betreut werden, kann jede Untersuchung genau dort fortgesetzt werden, wo die vorherige endete. Jeder der Sie betreut, ist über Ihren Fall bestens informiert. Tragen Sie den Mutter-Kind-Pass daher immer mit.
  • Zehn im Mutter-Kind-Pass vorgesehene Untersuchungen sind Voraussetzung für den Bezug des Kinderbetreuungsgeldes. Diese jeweils fünf Untersuchungen der Mutter während der Schwangerschaft und fünf Untersuchungen des Kindes werden im hinteren Teil des Mutter-Kind-Passes von der Ärztin bzw. vom Arzt bestätigt.

linkInfos zum Kinderbetreuungsgeld

up

Wer führt die Untersuchungen durch?

Sowohl Vertrags- als auch Wahlärztinnen und -ärzte und Hebammen.

Führt eine Wahlärztin oder ein Wahlarzt die Untersuchungen durch, müssen Sie die Rechnung zunächst selbst bezahlen. Sie erhalten dann von der NÖGKK eine Kostenerstattung. 

linkDer Weg zur Kostenerstattung

linkArzt und Co - Nützliche Links

linkÄrztliche Hilfe


Zwischen der 18. und 22. Schwangerschaftswoche besteht die Möglichkeit eine Hebammenberatung im Rahmen der Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen in Anspruch zu nehmen.

up

Wo erhalten Sie den Mutter-Kind-Pass?

  • bei Gynäkologinnen und Gynäkologen
  • bei praktischen Ärztinnen und Ärzten
  • beim Bezirksgesundheitsamt (Bezirkshauptmannschaft)
  • in den Ambulanzen von Krankenanstalten mit geburtshilflichen Abteilungen
  • in den Schwangerschaftsberatungsstellen (in den Gemeinden)

linkArzt und Co - Nützliche Links

linkhelp.gv - Behörden in Niederösterreich

up

Welche Kosten entstehen Ihnen für den Mutter-Kind-Pass bzw. die Untersuchungen?

Der Mutter-Kind-Pass und die darin vorgesehenen Untersuchungen sind kostenlos - auch für nicht versicherte Personen. 

Die Kosten für die Untersuchungen übernimmt zu zwei Drittel der Bund und zu einem Drittel der Krankenversicherungsträger.

Für Personen, die nicht versichert bzw. als Angehörige mitversichert sind, trägt der Bund die Kosten zur Gänze.

Zuletzt aktualisiert am 12. April 2016