DRUCKEN

Transportkosten im Zusammenhang mit einem Rehabilitationsaufenthalt


up

Wann gewähren wir Ihnen Transportkosten?

  1. Wir gewähren Transportkosten nur dann, wenn wir auch die Kosten für den Rehabilitationsaufenthalt übernehmen.
  2. Die medizinische Notwendigkeit eines Krankentransportes muss gegeben sein.
  3. Eine Kostenübernahme bzw. Kostenerstattung ist uns nur möglich, wenn Ihr monatliches beitragspflichtiges Bruttoeinkommen EUR 4.860,00 nicht übersteigt. Sind Sie mitversicherte Angehörige oder mitversicherter Angehöriger, so gilt das monatliche beitragspflichtige Bruttoeinkommen der bzw. des Versicherten.

up

Was müssen Sie bei Inanspruchnahme eines Krankentransportes beachten?

Sie erhalten von uns einen positiven Bewilligungsbescheid über Ihren Rehabilitationsaufenthalt. Darin finden Sie ein Informationsschreiben über die Gewährung von Transportkosten sowie einen dazugehörigen Fragebogen. Retournieren Sie diesen bitte ausgefüllt an uns.

Sofern die medizinische Notwendigkeit für einen Krankentransport gegeben ist, stellt Ihnen Ihre behandelnde Ärztin bzw. Ihr behandelnder Arzt einen Transportkostenschein aus.

Besorgen Sie sich diesen Transportkostenschein vor Antritt Ihres Rehabilitationsaufenthaltes. Lassen Sie sich auf der Rückseite dieses Scheines Ihren Aufenthalt von Ihrer Rehabilitationseinrichtung bestätigen!

up

Wie kann der Krankentransport erfolgen?

  • im Rettungswagen mit Begleitung einer Sanitäterin/eines Sanitäters neben der Fahrerin/dem Fahrer (liegend oder mit Tragsessel)
  • im Ambulanzwagen ohne Begleitung einer Sanitäterin/eines Sanitäters neben der Fahrerin/dem Fahrer (sitzend)
  • im Taxi
  • im privaten PKW

up

In welchem Ausmaß werden Ihnen Transportkosten ersetzt?

Für Transporte im Rettungswagen mit der notwendigen Begleitung einer Sanitäterin/eines Sanitäters neben der Fahrerin/dem Fahrer (liegend bzw. im Tragsessel) entstehen Ihnen keine Kosten. Voraussetzung ist, dass es sich um eine Rettungsorganisation handelt, die mit der NÖ Gebietskrankenkasse einen Vertrag hat (z. B. Rotes Kreuz, Arbeiter-Samariter-Bund). Die entstehenden Kosten werden direkt zwischen der NÖ Gebietskrankenkasse und der Rettungsorganisation verrechnet.

Für Transporte im Ambulanzwagen ohne der notwendigen Begleitung einer Sanitäterin/eines Sanitäters neben der Fahrerin/dem Fahrer (sitzend) sowie für Transporte mit einem Taxi bzw. privaten Kraftfahrzeug gilt: Die Transportkosten sind vorerst von Ihnen zu bezahlen. Die NÖ Gebietskrankenkasse ersetzt Ihnen für die eigentliche Transportstrecke Kosten in der Höhe des halben amtlichen Kilometergeldes (EUR 0,21 pro km). Wir überweisen Ihnen jedoch mindestens einen Betrag von EUR 2,00.

up

Wie erhalten Sie einen Ersatz von Transportkosten?

Krankentransport mit Ambulanzwagen

Die Transportkosten werden Ihnen von der Rettungsorganisation in Rechnung gestellt und sind von Ihnen zu bezahlen. Für einen Kostenersatz schicken Sie
  • die Rechnung (Original) der Rettungsorganisation,
  • den Zahlungsnachweis (Original),
  • den von der Rehabilitationseinrichtung bestätigten Transportkostenschein (Original) sowie
  • Ihre Bankverbindung (Kontonummer und Bankleitzahl)

an Ihr nächstes NÖGKK-Service-Center oder geben Sie die Unterlagen persönlich bei uns ab.
Krankentransport mit Taxi

Die Rechnung des Taxiunternehmens wird von Ihnen beglichen. Sie erhalten eine Zahlungsbestätigung des Taxiunternehmens.

Für einen Kostenersatz schicken Sie
  • die Zahlungsbestätigung (Original) des Taxiunternehmens,
  • den von der Rehabilitationseinrichtung bestätigten Transportkostenschein (Original) sowie
  • Ihre Bankverbindung (Kontonummer und Bankleitzahl)

an Ihr nächstes NÖGKK-Service-Center oder geben Sie die Unterlagen persönlich bei uns ab.
Krankentransport mit privatem PKW

Für einen Kostenersatz schicken Sie
  • den von der Rehabilitationseinrichtung bestätigten Transportkostenschein (Original) sowie
  • Ihre Bankverbindung (Kontonummer und Bankleitzahl)

an Ihr nächstes NÖGKK-Service-Center oder geben Sie die Unterlagen persönlich bei uns ab.

linkService-Center der NÖGKK 

Zuletzt aktualisiert am 14. April 2016