DRUCKEN

Krankmeldung


up

Wer kann Sie krankmelden?

Für die Krankmeldung (also für Ihren Krankenstand) ist Ihre behandelnde Ärztin oder Ihr behandelnder Arzt (Hausärztin bzw. Hausarzt) zuständig. In Einzelfällen meldet Sie auch Ihre behandelnde Fachärztin oder Ihr behandelnder Facharzt krank.

An ordinationsfreien Tagen bzw. wenn Ihre Ärztin oder Ihr Arzt im Urlaub ist, wenden Sie sich für eine Krankschreibung an die Vertretung. Nehmen Sie ärztliche Leistungen an Wochenenden oder Feiertagen in Anspruch, stellt trotzdem Ihre Hausärztin bzw. Ihr Hausarzt die Krankmeldung aus.

Eine Krankmeldung darf nicht auf Verlangen einer Versicherten/eines Versicherten ausgestellt werden, wenn die Ärztin/der Arzt die Patientin/den Patienten nicht selbst gesehen bzw. untersucht hat. Auch eine telefonische oder von dritten Personen (Eltern, Ehegatten usw.) verlangte Krankmeldung ist nicht zulässig.

linkÄrztinnen und Ärzte in NÖ

up

Krankmeldung durch eine Wahlärztin/einen Wahlarzt

Ihre Arbeitsunfähigkeit (den Krankenstand) kann auch von Ärztinnen und Ärzten festgestellt werden, die keinen Vertrag mit der Kasse abgeschlossen haben (= Wahlärztinnen/Wahlärzte). Die Krankenstandsmeldung müssen Sie binnen
3 Tagen
zur Anerkennung in einem unserer Service-Center abgeben. Sie können uns die Krankenstandsmeldung auch postalisch oder per Fax übermitteln.

Über die Anerkennung des Krankenstandes entscheidet der
ärztliche Dienst der NÖGKK. Danach erhalten Sie eine von der NÖGKK ausgestellte Krankenstandsbescheinigung. Diese hat die gleiche Gültigkeit wie eine von einer Vertragsärztin oder einem Vertragsarzt ausgestellte Krankmeldung.

linkService-Center der NÖGKK

linkInfos über Wahlärztinnen und Wahlärzte

up

Beginn des Krankenstandes

Erster Tag des Krankenstandes ist jener Tag, an dem Sie sich bei einer Ärztin/einem Arzt krankmelden und diese/dieser Ihre Arbeitsunfähigkeit feststellt. Daher ist es wichtig, dass Sie am ersten Tag der Erkrankung Ihre Ärztin oder Ihren Arzt aufsuchen.

Wenn Sie sich um mehr als einen Werktag verspätet krankmelden, kann die Vertrags(Wahl)ärztin oder der Vertrags(Wahl)arzt auf Ihr Verlangen eine Rückdatierung des Krankenstandes beantragen. Eine entsprechende Begründung bzw. die Vorlage von Behandlungsnachweisen ist notwendig. Der ärztliche Dienst der NÖGKK entscheidet über die Anerkennung der Rückdatierung.

Eine verspätete Krankmeldung, weil

  • Ihre Hausärztin oder Ihr Hausarzt auf Urlaub war oder
  • Sie zu krank waren, um die Ordination aufzusuchen,

ist keine ausreichende Begründung für die Anerkennung einer Rückdatierung.

up

Krankenstand im Zusammenhang mit Krankenhaus- oder Rehabilitationsaufenthalten

Ein Krankenhaus- oder Rehabilitationsaufenthalt unterbricht den unmittelbar vorhergehenden Krankenstand für die Dauer der Anstaltspflege. Sind Sie nach einem stationären Krankenhaus- oder Rehabilitationsaufenthalt weiter arbeitsunfähig, müssen Sie sich unverzüglich bei Ihrer behandelnden Ärztin bzw. Ihrem behandelnden Arzt wieder krankmelden. 

Die stationäre Aufnahme in ein Krankenhaus oder ein Rehabilitationszentrum auf Kosten eines österreichischen Sozialversicherungsträgers begründet automatisch einen Krankenstand.

Beachten Sie:
Bei einer ambulanten Krankenhausbehandlung gilt die ausgestellte Ambulanzkarte nicht als Krankmeldung.

Zuletzt aktualisiert am 24. März 2015