DRUCKEN

Für Lehrlinge



Üben Sie eine Beschäftigung als Arbeiter- oder Angestellten-Lehrling aus, so werden Ihre Lohnansprüche im Erkrankungsfall nach dem Berufsausbildungsgesetz (BAG) geregelt. Darüber hinaus sind Entgeltansprüche auch im jeweiligen Kollektivvertrag festgelegt.

Im Erkrankungsfall steht Ihnen ein Entgeltanspruch von vier Wochen pro Lehrjahr zu. Darüber hinaus gebührt für weitere zwei Wochen Teilentgelt. Teilentgelt ist der Differenzbetrag zwischen dem täglich gebührenden Krankengeld und der Lehrlingsentschädigung.

Der Entgeltanspruch bei Arbeitsunfall/Berufskrankheit ist ein eigenständiger Anspruch. Dieser gebührt gesondert zu jenem wegen Erkrankung. In diesem Fall steht Ihnen pro Lehrjahr ein Entgeltanspruch von 8 Wochen zu. Darüber hinaus gebührt für weitere 4 Wochen Teilentgelt.

     linkAUVA - Infos über "Arbeitsunfall" und "Berufskrankheit"    


Die Fristen des Entgeltanspruches gelten ab dem Eintrittsdatum für das jeweilige Lehrjahr. Die Entgeltansprüche werden grundsätzlich nach Kalendertagen berechnet.

Entscheidung des Obersten Gerichtshofes (OGH): Ihre Firma muss Feiertage für die Dauer der Ermittlung des Entgeltanspruches unberücksichtigt lassen, sofern sie auf einen Arbeitstag fallen (oder bei Abrechnung nach Kalendertagen - Feiertag = Montag bis Samstag). Somit verlängert sich der Anspruch um die Anzahl der Feiertage.


Für personenbezogene Auskünfte zu Ihrem Entgeltanspruch wenden Sie sich an

  • Ihre Dienstgeberin bzw. Ihren Dienstgeber,
  • Ihre Interessensvertretungen oder
  • eines unserer NÖGKK-Service-Center.

   linkArbeiterkammer  

    linkÖGB   

   linkService-Center der NÖGKK  

Zuletzt aktualisiert am 11. März 2015