DRUCKEN

Für Angestellte


Üben Sie eine Tätigkeit im Angestelltenverhältnis (z. B. als Bürokraft, Verkäufer/in usw.) aus, stehen Ihnen nach dem Angestelltengesetz (AngG) folgende Entgeltfortzahlungsansprüche zu:

Alte Rechtslage (bis 30.6.2018)

Dauer des Dienstverhältnisses
Volles EntgeltHalbes Entgelt
bis zu 5 Jahre6 Wochen4 Wochen
ab dem 6. bis zum 15. Jahr8 Wochen4 Wochen
ab dem 16. bis zum 25. Jahr10 Wochen4 Wochen
ab dem 26. Jahr12 Wochen4 Wochen

Die Unterscheidung, ob Krankheit oder Arbeitsunfall/Berufskrankheit,  ist nur in den ersten fünf Beschäftigungsjahren von Bedeutung. Ist der Krankenstand auf einen Arbeitsunfall/Berufskrankheit zurückzuführen, besteht ein Mindestanspruch auf acht Wochen volles Entgelt und vier Wochen halbes Entgelt.

Neue Rechtslage (ab 1.7.2018)

Dauer des DienstverhältnissesAnspruch bei Krankheit/Unglücksfall pro Arbeitsjahr/KalenderjahrAnspruch bei Arbeitsunfall/Berufskrankheit pro Anlassfall
bis 1 Jahr6 Wochen - 4 Wochen halbes Entgelt8 Wochen
über 1 Jahr8 Wochen - 4 Wochen halbes Entgelt8 Wochen
über 15 Jahre10 Wochen - 4 Wochen halbes Entgelt10 Wochen
über 25 Jahre12 Wochen - 4 Wochen halbes Entgelt10 Wochen

Der Entgeltanspruch für Arbeitsunfälle/Berufskrankheiten ist nun ein eigenständiger Anspruch.


 linkAUVA - Infos über "Arbeitsunfall" und "Berufskrankheit" 


Die neuen Bestimmungen treten mit 1.7.2018 in Kraft und sind auf Dienstverhinderungen anzuwenden, die in Arbeitsjahren eintreten, die nach dem 30.6.2018 beginnen. Für Dienstverhinderungen, die zu diesem Zeitpunkt laufen, gelten die Neuerungen ab Beginn des neuen Arbeitsjahres. 

Darüber hinaus gehende Ansprüche können auch im jeweiligen Kollektivvertrag und durch Betriebsvereinbarung oder Dienstvertrag festgelegt werden.

Für die Berechnung der Fristen des Entgeltanspruches sind das Eintrittsdatum und eventuelle Vorerkrankungen zu berücksichtigen. Die Entgeltansprüche werden nach Kalendertagen berechnet.

Entscheidung des Obersten Gerichtshofes (OGH): Ihre Firma muss Feiertage für die Dauer der Ermittlung des Entgeltanspruches unberücksichtigt lassen, sofern sie auf einen Arbeitstag fallen (oder bei Abrechnung nach Kalendertagen - Feiertag = Montag bis Samstag). Somit verlängert sich der Anspruch um die Anzahl der Feiertage.

Im Angestelltengesetz (AngG) sind allerdings sehr viele Bestimmungen festgelegt, sodass eine detaillierte Aufzählung aller Bestimmungen nicht möglich ist.
Für personenbezogene Auskünfte zu Ihrem Entgeltanspruch wenden Sie sich an

  • Ihre Dienstgeberin oder Ihren Dienstgeber,
  • Ihre Interessensvertretungen oder
  • eines unserer NÖGKK-Service-Center.

linkArbeiterkammer 

linkÖGB  

linkService-Center der NÖGKK 

linkNÖDIS - Entgeltfortzahlung für Angestellte 

Zuletzt aktualisiert am 11. Dezember 2018