DRUCKEN

Entscheidungen der Hearingkommission


Gemäß § 12 Absatz 6 der gesamtvertraglichen Vereinbarung betreffend Richtlinien für die Auswahl der Vertragsärztinnen/-ärzte (Niederlassungsrichtlinien) i.d.g.F. ist die NÖGKK verpflichtet, die Begründung der Entscheidung für den/die im Hearing ausgewählten Bewerber/-innen auf der Homepage der NÖGKK zu veröffentlichen.

Entscheidung der Hearingkommission
Planstelle für
Allgemeinmedizin in Perchtoldsdorf
fürFrau Dr. Marion BEER-DONNER
Begründung:
Beide Bewerberinnen sind fachlich gut geeignet und haben sich gut präsentiert. Den Ausschlag für Dr. Beer-Donner gab, dass sie bereits seit einiger Zeit die Vertretung der bisherigen Einzelvertragsinhaberin übernommen hat und somit eine Kontinuität in der Patientenbetreuung gewährleistet ist. Weiters bewies Dr. Beer-Donner durch ihre 2. Hearingteilnahme ihr Interesse an der Führung einer Vertragsordination in Perchtoldsdorf. Darüber hinaus hat sie ein überzeugendes Ordinationskonzept vorgelegt. Zudem verfügt sie über mehr medizinische Erfahrungen und Zusatzqualifikationen.


Entscheidung der Hearingkommission
Planstelle für
Allgemeinmedizin in Wullersdorf
fürFrau Dr. Edith LACKNER
Begründung:
Alle Bewerber sind fachlich gut geeignet und haben ein überzeugendes Konzept präsentiert. Dr. Lackner verfügt über die längste ärztliche Erfahrung und Vertretung im niedergelassenen Bereich und bewies durch ihre 3. Hearingteilnahme ihr Interesse an der Führung einer Vertragsordination als Allgemeinmedizinerin. Sie verfügt über die meisten Zusatzqualifikationen (4 Diplome).


Entscheidung der Hearingkommission
Planstelle für
Urologie in Klosterneuburg (Nachfolgepraxis)
fürFrau Dr. Silvia MEIER-DRIOLI
Begründung:
Beide Bewerber sind fachlich gut geeignet und haben sich sehr gut präsentiert. Den Ausschlag für Frau Dr. Meier-Drioli gab, dass sie bereits seit geraumer Zeit im Rahmen der Erweiterten Stellvertretung die Einzelvertragsinhaberin vertritt und somit eine Kontinuität in der Patientenbetreuung gewährleistet ist. Dr. Meier-Drioli kennt die örtlichen Versorgungsstrukturen auf Grund ihrer langjährigen Vertretung in der Region. Weiters hat sie sich bereits des Öfteren beworben und besitzt mehr Zusatzqualifikationen.


Hearingkommission, März 2018

Zuletzt aktualisiert am 13. März 2018