DRUCKEN

Dauer des Krankengeldanspruches



Krankengeld gebührt ab dem 4. Tag eines Krankenstandes und für die weitere Dauer dieses Krankenstandes.

Es gibt jedoch Höchstgrenzen, die gesetzlich geregelt sind. 

Die Anspruchsdauer für Krankengeld beträgt grundsätzlich 26 Wochen.

Dieser Anspruch kann sich auf bis zu 52 Wochen erhöhen. Voraussetzung dafür: Sie waren innerhalb der letzten 12 Monate vor Krankenstandsbeginn mindestens 6 Monate in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert.

Eine während des Krankengeldbezuges zuerkannte Pensionsleistung (Berufsunfähigkeits-, Invaliditäts- oder Alterspension) kann den Krankengeldbezug beenden.

Besonderheiten
:

  • Ihr Krankenstand beginnt innerhalb von 21 Tagen nach dem Ende Ihrer Krankenversicherung. Haben Sie daraus Krankengeldanspruch, gebührt das Krankengeld für maximal 26 Wochen.

    Beispiel
    : Sie werden von Ihrer Dienstgeberin/Ihrem Dienstgeber mit 31.3.08 abgemeldet. Ihr Krankenstand beginnt innerhalb von 21 Tagen (also bis zum 21.4.08). Wenn Sie aus dieser Versicherung auch Anspruch auf Krankengeld haben, gebührt dieses längstens für 26 Wochen.
  • Liegen zwischen zwei Krankenständen, die auf dieselbe Erkrankung zurückzuführen sind, nicht mehr als 91 Kalendertage, dann werden diese Zeiten zusammengerechnet. Die jeweiligen Krankengeldzeiten werden auf die Höchstanspruchsdauer von 26 bzw. 52 Wochen angerechnet.

    Beispiel
    : Sie waren von 1.1.08 - 31.3.08 im Krankenstand und haben Krankengeld bezogen. Die Ursache war ein Bandscheibenleiden. Ihre Erkrankung wird wieder akut und Sie sind deswegen ab 1.5.08 neuerlich im Krankenstand. Der Krankengeldanspruch aus dem Krankenstand ab 1.1.08 wird auf die Anspruchsdauer von 26 bzw. 52 Wochen angerechnet.


Wichtig
:

Ablauf der Höchstanspruchsdauer auf Krankengeld
:
Hat die Dauer Ihres Krankengeldbezuges das Höchstausmaß erreicht („Aussteuerung“ vom Krankengeld), endet meistens auch Ihre Krankenversicherung. Anschließend gibt es verschiedene Möglichkeiten, eine gesetzliche Krankenversicherung zu erhalten.
Für nähere individuelle Auskünfte wenden Sie sich bitte rechtzeitig (bereits während des Krankengeldbezuges) an die Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter der NÖGKK oder an Ihr NÖGKK-Service-Center.

linkService-Center der NÖGKK


Pensionsantrag
:
Dauert Ihr Krankengeldbezug bereits etwa 26 Wochen, werden Sie von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gefragt, ob Sie einen Pensionsantrag gestellt haben. Dies deshalb, weil die bescheidmäßige Zuerkennung einer Pensionsleistung aus eigener Pensionsversicherung (z. B. Invaliditätspension, Berufsunfähigkeitspension, Alterspension) Auswirkungen auf die Dauer Ihres Krankengeldanspruches haben kann.

Die Information zum Thema Pensionsantrag ist als Service der NÖGKK zu verstehen. Wir betonen daher ausdrücklich, dass Sie nicht verpflichtet sind, einen Pensionsantrag zu stellen. Bitte treffen Sie diese Entscheidung nach Rücksprache mit Ihren behandelnden Ärztinnen bzw. Ärzten.

linkInfos zum Thema Pensionsantrag

Zuletzt aktualisiert am 07. Dezember 2016